Donnerstag, 12. Dezember 2013

Wach

Schlaflos war ich
mit diesem Willen
im halben Mond,
dem Muskelspiel
der Wolken zuzusehen.
Sie schwaderten dahin.
Auf ihnen könnte ich
heute nicht zelten,
weil kein Licht
aus meinem Herzen dringt.

Verschlossen halt' ich es.
Nur dem Schwung meiner Hoffnung
gebe ich Bahn
und verscheuche
die Schatten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen