Samstag, 25. Januar 2014

Winterfreuden

Der Wind
will meinen Lufthauch eisen,
der mir beim Atmen entflieht.
Eine große Schar Meisen
sich an aufgehängten Knödeln vergnügt.
Weiße Flocken tanzen leise
in die Nacht hinein,
sie decken langsam alles zu.
Alles wirkt rein.
Der Mond lässt Eiskristalle

blinken und strahlen.
Wo man auch hin schaut,
der Winter lässt sich gern
als romantische Idylle
bedichten und malen.
Eine Vogelspur,
der Abdruck von einem Reh im Schnee.
Der Winter lädt uns ein - Juchheee :)
 
 

Kommentare:

  1. Dear Rachel,

    Amazing!
    There's never winter in your soul!

    Yannis Politopoulos

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Yannis,

    nun muss ich Lächeln und ich freue mich, dass du es so siehst.
    Dir ein großes, herzliches Dankeschön.

    Ganz lieb
    Rachel

    AntwortenLöschen