Donnerstag, 13. Februar 2014

Windiges

Noch vergehen die Tage eckig
im bräunlichen Ton.
Wie zum Hohn
hält sich die Luft kalt im Kleid.

Der Wind gebärdet sich,
als sei ihm alles Jetzige egal.
Was hat ihn nur so aufgebracht?

Die Zeit des Winters
ist doch bald vorüber.
Noch fegt es sich ganz  gut
über das kahle Feld.

Ach, Wind, tob dich aus,
du Held, den niemand sieht
und der doch überall zu sehen ist
in seiner Windes List.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen