Donnerstag, 27. März 2014

Übergang

Und wieder
war es die Turmuhr,
die meinen Traum
in Stücke schlug.

Dabei freue ich mich doch
auf diese Brücke,
die die Nacht
dem Morgen baut...

 

Kommentare:

  1. Ja, man ist hin und her gerissen zwischen weiterträumen und neuem Tag...
    Grüße, Uwe-Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Uwe-Jens,
      und irgendwann wartet man sogar auf diese Schläge, lächel..

      Dir ein feines Wochenende
      LG; Edith

      Löschen
  2. Da heißt tapfer sein und auf die nächste Durchschlafnacht getragen von schönen Träumen hoffen.

    dabei fällt mir eine recht schöne Geschichte ein, die wir vor langen Jahren auf einer winzigen südfranzösischen Insel erlebt haben. Als ich die Fensterläden unsere wirklich winzigen, aber extrem niedlichen Hotelzimmer aufstief, sah ich mich wahrlich unmittelbar Aug in Aug mit dem Zimmerblatt der Kirchturmuhr und drohend thronte die natürlich dazugehörige Glocke darüber. Wir befürchteten doch recht erlebniss-, bzw. geräuschvolle Urlaubsnächte. Aber weit gefehlt, denn französische Lebensart hieß auch in diesem Fall, Entspannen ist alles und so war es ganz und gar üblich, entsprechende Uhr und Schlagwerk zwischen 20:00 abends und 10:00 vormittags abzuschalten. Die verstehen eben was vom Leben (und leben lassen)


    fühl dich innigst umarmt,
    von isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe,
      na da können wir ja echt noch etwas lernen!!! Danke für dein Erlebnis, man lernt einfach nicht aus, lächel...

      Von mir zu dir
      eine liebfeste Umarmung
      von Herzen
      Edith

      Löschen
  3. Grins, bei mir schlägt neuerdings immer Herrn Rostroses Schnarchen meine Träume in Stücke, aber das klingt leider nicht mal halb so poetisch wie dein wundervolles Gedicht... Gefällt mir übrigens auch gut, was Isabella da über die abgeschaltete Turmuhr erzählt hat! :o)
    Alles Liebe, lass dich drücken,
    Traude

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude,
    lach, das kommt ja noch dazu das Schnarchen... jaja, wir haben es nicht leicht, grins...

    Auch ich umarme dich fest und liebherzlich
    Edith

    AntwortenLöschen