Sonntag, 18. Oktober 2015

Aus einem Spaziergang...

Durch welkes Farngestrüpp
und längst verblühtes Heidekraut gestapft,
einige Sorgen, ein klein wenig Leid
dabei abgestreift,
geschafft, den Duft 
von Wald und Feld zu  inhalieren -
die Zeit, -  sie war nicht da,
es gab nichts zu verlieren.

Meine Gedanken lasse ich
in Staub zerfallen,
den Erinnerungen - allen -
drücke ich den Deckel auf,
damit sie nicht entfliehen.
Ach, ich müsste mich 
 nicht mühen, 
sie zurück zu holen.
Sie kommen immer von allein
auf leisen Sohlen,
weil sie zu meinem Leben,
zu meinen Wurzeln gehören....


Kommentare:

  1. Dear Rachel,

    This poem is a walk at the words of your heart.

    The words are with you.

    Yannis Politopoulos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Yannis,
      es stimmt, du weißt, mein Herz ist immer dabei, sehr tiefgründig momentan, denn die Erinnerungen an meinen Vater lassen mich nicht los...

      Ich danke von ganzem Herzen
      als deine Rachel

      Löschen