Samstag, 20. Mai 2017

... ein kleiner, großer Abschied

Da hängt ein klein wenig das Dach schon durch.
Es drückt das kleine Häuschen, welches die Zeit überlebt.
Drinnen bewahrte sich Freude und ebenso Leid.
Man sieht dem Haus die Falten der Ewigkeit an,
runzlig, licht, ergraut, vergoldet das Haar,
und dieses dunkle, blinde Augenpaar.
Noch tapfer steht es da, mein Elternhaus.
Doch alles ist von uns nun raus.
Ich verbeuge mich vor der Tür,
lasse tief meine Erinnerungen in mich hinein fallen -
denn nichts bleibt von allem wie es mal war....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen