Montag, 1. Mai 2017

Träume

Meine Träume sind wirklich,
weil sie in mir geschehen.
Für andere bleiben sie unwahr,
sie werden nicht gesehen.

Mir schlägt oft wild das  Herz beim Träumen.
Ich bin dann nicht in dieser Welt.
Die Augen geschlossen sehen,
was diesseits und jenseits passiert.

Dann erwacht, ist alles vorüber.
Gutes, auch Böses verflüchtigen sich.
Und manchmal bleiben Bilder.
Manchmal bleibt nichts.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen