Sonntag, 2. Juli 2017

Urlaubstagebuch - Tag vier

Heute weckte uns Vogelgezwitscher, kein Regen. Na das sieht doch schon mal gut aus.
Gleich stecken wir unsere Nasen in den Tag... Nachher mehr...

Ich könnte euch ja etwas erzählen, etwas Erlebtes, aber ich kann nicht riskieren, dass ihr vor lauter Lachen nicht in den Schlaf kommt - oder soll ich doch? NEIN, kicher, ich schweige es aus. Es reicht,
dass ich von Herzen lachen darf sobald ich daran denke ;)

Schade, dass wir es bisher nicht erlebt haben, dass die  Hirsche kommen. Rund ums Gehöft blüht der Mohn in vielen Rottönen, auch in weiß. Immer dann, wenn Mohnblühzeit ist, kommen die Tschechischen Hirsche und fressen sich an den Blüten satt. Vielleicht funktionieren ja diese Signalleuchten als Abschreckung, die seit Kurzem auf den Zaunsfeldern angebracht sind. Sobald sich im Dunkeln etwas nähert, blinken sie auf.

Das Schwarzwassertal 
total mein Fall.
Es hat viel Ähnlichkeit
mit dem Bayrischen Wald
(auch dorthin fahren wir irgendwann..vielleicht sogar bald)

Hier lädt alles zum Tagträumen ein.
Man denkt an Märchenfiguren und Sagengestalten,
möchte es wagen,  sie Wirklichkeit werden zu lassen,
doch uns hüllt unendliche Stille ein.
Auch wir laufen schweigend,
wollen die Stille nicht stören,
sie nur hören.

Seit heute fühlen wir uns innerlich wieder wohl. Wir sind geerdet, sozusagen in uns angekommen,
ohne Lasten, nicht mehr eingeengt. Labsal für die Sinne, die sich strecken, nach dem Licht greifen
und dies uns alles zum Wohle.
Nein, wir wollen noch nicht an übermorgen denken, noch nicht heute, auch noch nicht morgen..

Ja, heute bin ich geflogen, gedanklich nur,ihr wisst wie das geht, aber allein die Vorstellung tat gut. Ich sah meine Lasten liegen, abgeworfen, entsorgt. Und mein Blickwinkel änderte sich dadurch. Viel Schönes, Gutes bot sich nicht nur meinem Blick, auch Herz und Seele füllten sich damit.

Ich sitze mitten im Abendsonnenschein, da meint doch mein Mann plötzlich in diese Stille hinein: du hast dickere Wangen bekommen. Na danke, dafür war der Urlaub nicht gedacht!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen