Samstag, 5. August 2017

Ruhe

In aller Stille betrachte ich 
wie sich das sommerliche Sonnenlicht
abends in die Weide legt und die Dinge des Tages
einfach fortbewegt.

Auch in mir legt sich die Ruhe nieder.
Wertlose Gedanken bläst der Wind ins Schwalbengefieder
und dieses falsche Wort (welches mich störte)
was ich im rechten Moment doch hörte,
ließ ich ganz einfach fallen.

Ich gehe der Nacht entgegen.
In kleinen Schrittchen.
Sichtbar als Schleifspur
im Gras.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen