Samstag, 15. November 2014

Die Lösung meiner Rätsel


Manchmal
sind meine Gedanken wohl älter
als meine Jahre
in dieser Welt,
meine Worte dazu notwenig,
doch allemal ungenügend.
Nur mein Glaube bleibt fest!
Er ist immer die Antwort
auf meine Fragen.


Kommentare:

  1. Lieb Edith,
    Ich beneide Dich um die Antwort.

    Mit einem lieben Wochenendgruss
    Malou

    AntwortenLöschen
  2. Du Liebe,
    ich stehe fest im Glauben, kein leichter Weg, aber ein guter.

    Ich drücke dich lieb
    Rachel

    AntwortenLöschen
  3. The puzzel:
    __"Sometimes my thoughts are probably older than my years." I like your perception, that insight... it may be your views, are balanced by the impressions of some 'elder's' view?

    I see
    with older eyes,
    and live within that view.
    To honor the truth if the past.
    In him.

    __Just this instant's Cinquain to echo your fine verse and thought, Rachel. Keep the faith! _m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Magyar,
      ich halte ihn, den Glauben.
      Danke für dein Verstehen, dein tiefer blicken, deinen Glauben

      herzlichst,
      Rachel

      Löschen
  4. Starke Worte. Wenn man alle Antworten im Glauben findet ...
    Wer das kann?
    Herzliche Grüße,
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Michael,
      zum Glauben gehört Vertrauen und manchmal auch der Zweifel.
      Das ist menschlich und total normal.
      Wichtig ist, dass man Beides immer wieder erlangt, das Vertrauen UND den Glauben. Ich kann das, lächel...

      Dir einen feinen Tag
      und Herzensgrüße von mir hinein!

      Löschen
    2. Das ist doch schön, liebe Edith - wenn man Realität mit Glauben mischt.
      ... und von dieser Sorte scheinst Du ja zu sein.
      Leider gibt es halt auch die "Naiv-Abhängigen", die (z.Beispiel) ihre Kinder aus Glaubensgründen von den Schulen fernhalten. Da muss man doch sagen: - Antworten gibt es eben nicht NUR in der Bibel (oder vergleichbaren Wertebüchern).
      ... aber das wird man wohl nie ausdiskutieren können.
      Liebe Grüße,
      Michael

      Löschen
    3. Lieber Michael,
      lach, ich bin von keiner Sorte, ich stehe fest im Leben und glaube an Gott.
      Und, Glaubensgründe gibt es so viele in der Welt, ebenso viele Götteranbetungen.
      Jedenfalls kann niemand, wirklich niemand sagen, ob es einen Gott gibt oder nicht. Wie viele tausende Thesen wurden von Wissenschaftlern schon aufgestellt, uns zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt. Alles verläuft sich im Sande... Es ist noch niemand zurück gekehrt vom Tod.
      Doch es gibt sehr viel Unerklärliches, manchmal nenne ich dieses auch Wunder, lächel..
      Aber du hast recht, es wird wohl jeder und jede an der eigenen Meinung festhalten, ob geglaubt wird oder nicht. Und daran ist doch nichts falsch. Ich bin froh, dass ich mein Meinungsrecht nun endlich ausleben darf...

      Ach, wir könnten noch stundenlang diskutieren, lächel...

      So zum Beispiel frage ich mich, warum wurde die Bibel nicht weiter geschrieben, nicht fortgeführt? Doch dies sind menschliche Zweifel, deshalb zweifle ich nicht an Gott!!! Und diese Frage hat nichts mit meinem Glauben zu tun.
      Also, jede und jeder nach seinem Gutdünken, lächel, dies macht es doch spannend - und irgendwann werden wir alle es wissen...

      herzlichst,
      Edith

      Löschen
    4. Entschuldige bitte, liebe Edith. ... das mit der "Sorte" ist völlig falsch ausgedrückt - auf gar keinen Fall wollte ich hier in die Obstkiste greifen.
      Im Grunde bin ich doch völlig Deiner Meinung. ...und von der Existenz "Gottes" überzeugt.
      Manchmal denke ich nur - und es macht mich traurig - dass man so oft mit Worten an seine Grenzen stößt. Ich glaube, darum geht es Dir ja auch. Aber ich selbst finde dann oft keine Antworten - die "Prüfung" durch Gott manchmal zu streng.
      ... ach Edith - ich glaube diese Diskussion würde den Rahmen Deines Forums sprengen.
      Nur noch zum Meinungsrecht - ich selbst wuchs ja bis zum 17. Lebensjahr auch ohne Meinungsfreiheit auf. Aber inzwischen sehe ich die Sache etwas differenziert. Was hilft es, wenn die Meinungen niemanden mehr interessieren? ... sei es, weil es zu viele gibt - oder auch weil z. Beispiel Politiker inzwischen so abgestumpft sind, dass sie es nicht nötig haben, darauf einzugehen. Sind wir doch mal ehrlich, wir gehen doch nur deshalb alle paar Jahre wählen, um dem "geringeren Übel" an die Macht zu helfen. ... aber auch dieses sprengt den Rahmen.
      Sei lieb gegrüßt.
      Michael

      Löschen
    5. Ach, du Lieber, genau deshalb setzte ich doch das Wort *lach* davor, weil ich es lustig aufnahm. Das ist es. Uns sind selbst in Worten Grenzen gesetzt. Wir verstehen Gott zu wenig, deshalb bleiben auf so viele Fragen oftmals die Antworten aus....
      Michael, ich glaube schon, dass die Meinungsvielfalt wieder wächst. Allein die Kriege, die gerade geführt werden, die Abwanderungen, die *Jagd* momentan (hier ganz nah) nach den Sorben... Meinungen, die ich keinesfalls immer teile und die meines Erachtens viel zu wenig Beachtung erfahren!!! Es muss immer erst etwas passieren, dann wird reagiert - zu spät...
      Du schreibst: "Was hilft es, wenn die Meinungen niemanden mehr interessieren? "
      Mir ist wichtig, meine Meinung äußern zu können, ob sie nun von Interesse ist oder nicht, das ist mir erst einmal ganz schnuppe. Mir selbst ist es wichtig, meine Gedanken loszuwerden. Ich dulde in mir keinen Rückschritt mehr. Ich musste so oft schweigen, dulden, mich ausbremsen lassen.... zu oft.
      Egal ob es grad den Rahmen sprengt, lächel... danke, dass du stets antwortest. Ich mag solche Diskussionen, geben sie doch viel vom Menschen preis...

      Von Herzen
      Edith

      Löschen
    6. Liebe Edith,
      wir "ticken" da ziemlich gleich. ... nur bei dem "schnuppe" bin ich ziemlich selten :-)
      Hab - als Beispiel - eine Einstellung bei "Leerraeume": - "Arbeitnehmerschaft".
      Liebe Grüße,
      Michael

      Löschen
  5. Dear Rachel,

    Your faith creates a poem into your poem:
    ";Er ist immer die Antwort
    auf meine Fragen."
    And your thoughts travel your heart to the sea of faith.

    Yannis Politopoulos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Yannis,
      dies geschah schon aus der Erziehung heraus, hat mir sehr viel geholfen im DDR-Leben - und überhaupt.
      Ich halte daran fest!

      Und ich danke dir von Herzen für dein Verstehen

      Mit lächelnden Grüßen
      Rachel

      Löschen