Dienstag, 17. Mai 2022

Einer lieben Freundin...

Ich schenk' dir einen Song,
eine kurze Melodie:
Ich lebe.
Lerne, buchstabiere:
Ich lebe.
Zähl' keine Zeit,
dir genügt gerade das Jetzt.
Sing noch einmal:
Ich lebe.
Sing ihn laut und leise, brüll ihn raus:
Ich lebe.
Und singe morgen wieder:
ICH LEBE.
Vergiss sie nicht, diese kurze Melodie:
Ich lebe.
Für dich gibt es noch viele Morgen.
Und immer wieder will mein Song
für dich gesungen sein:
ICH LEBE!

Freitag, 6. Mai 2022

Frühlingsdüfte

 

Im Frühling wäre ich so gern
eine Blüte am Mandelbäumchen
mit unvollendetem Duft in der Luft.
Ich würde als Mandel dann reifen,
in Plätzchen verbacken,
wonach in der Weihnachtszeit alle greifen
und mein Aroma loben.
Mein Traum schwebt gerade
mit solchem Duft nach oben.

Mittwoch, 4. Mai 2022

Danke zu sagen wird schwerer

 Die Dankbarkeit bildet sich zurück.
Sie wird vergessen in allem Glück.
Wir nehmen Gutes einfach nur noch an
und vergessen, dass alles schnell anders sein kann.
Nichts im Leben ist selbstverständlich!
Begreifen wir es endlich!
Lasst uns, so wie sie sind, alle Dinge sehen,
so, als hätten wir sie gar nicht gekannt,
als müssten wir einfach so gehen.
Drum, sagen wir Dank!

Suchen und finden

 Noch weiß ich genau als ich alles absuchte
an Gedanken, Themen, Geschehnissen,
Aktuellem, Vergangenem
Bewusstem und Unbewusstem,
einfach etwas, das es als Summe
zu finden galt.
Und ich weiß noch genau wie oft ich mich irrte
in den Gedanken, Themen, Geschehnissen,
in Aktuellem, Vergangenem,
Bewusstem und Unbewusstem.
Ich weiß wie ich alles maß, ausspuckte,
verteilte, verschenkte, behielt.
Heute denke ich, dass in jeder Zeit
zu viel von allem geschieht.

Bäume sind meine Freunde

 Bäume, sie sahen schon viele von uns,
nur - sehen wir sie auch?
Es ist einfach Brauch,
einen Park durch uns in Bewegung zu halten,
die Elbe, in ihrer Grundlosigkeit, schlägt kleine Falten.
Und es klingt, als würden die Lerchen
Mahlers Erste singen.
Ja. So könnte es klingen.
Ich sag dir, die Natur braucht dich und mich.
Die Messen sind noch nicht alle gelesen.
Das ist längst noch nicht alles gewesen.
Bäume, sie sehen so vielen von uns zu....



Donnerstag, 28. April 2022

Dienstag, 26. April 2022

Fragen-Stau

Warum lehnt Herr Selenskyj humanitäre Hilfen ab?
Es werden genug Bilder von *seinen* Menschen gezeigt, die Hunger haben.
Sein Spruch, er braucht keine Törtchen nur schwere Waffen - kommt da der Komiker durch?
Er sagt oft Dinge und handelt gegen jegliche Vernunft. Auch wenn das Leid übergroß ist, so
ist er doch nicht in der Position, Helfer zu maßregeln, Staatsmänner vor den  Kopf zu stoßen.
.
Und diese Worte: offenbar, sei jetzt, sollen, soll es, sollen zeigen, hätten vielleicht,
man würde sehen, die Angaben können nicht unabhängig überprüft werden - gesprochen
von unseren Medien, warum? 
Entweder richtig oder gar nicht von Geschehnissen berichten, diese Worte zeigen Mutmaßlichkeit auf, schüren Wut, Unverständnis  - jedenfalls bei mir. 

Da werden verheerende Bilder gezeigt, von den armen Menschen, die ich über alles bedaure, aber
auch von Autowracks, die, schaut man genau hin, doch schon vor 30 Jahren vom Rost aufgefressen wurden, denn kein Ukrainer könnte mit solch einem Auto noch fahren....

Was glaube ich noch, kann ich noch glauben?

Fest steht für mich, dass die Menschen die Leidtragenden sind, die Unschuldigen, die  diesen Krieg nie wollten, ihn aber ausbaden müssen..... 

Möge Herr Putin für diese Menschen seine Vorgehensweise überdenken und den Zwist ohne Krieg
führen. 

(Dies sind meine ganz eigenen Gedanken zum Geschehen - ich verurteile Krieg! Auch mit Waffenlieferungen .wird sich am Krieg beteiligt. Alles hat doch zwei Seiten, warum einigt man sich nicht auf  die waffenfreie. Ich weiß,es ist alles viel komplexer als von mir und vielen anderen gedacht, wenigstens darf ich meine Meinung sagen!)




Montag, 25. April 2022

Frühlings-Kurzes

Atme den Frühling
Atme den Duft frischen Gras's
Lächle beim Atmen

Der Frühling klopft laut
Die Nachtigallen schlagen
zum Storchgeklapper

Frühling, genieß du deine Zeit.
Bitte koste sie recht lange  aus.
Tu dir keinen Zwang an, still du unser Freu'n.

Samstag, 23. April 2022

Frühlings-Achtundzwanziger, Haikus, Senryus

Frühling, du bunter Geselle,
verwöhnst uns mit Bunt und Vogelsang.
Doch auch dein Regen ist uns sehr willkommen.

Die Gänseblümchen
blühen mit dem Löwenzahn
grad um die Wette

Und die Nachtigall ist zurück.
Sie begrüßt uns mit lautem Gesang.
Derweil ziehen droben die Störche  ihre Bahn.

Die Hummeln summen
lassen keine Blüten aus
Sie stört kein Regen

Ich mag das Frühjahr
Laufschritte werden leichter
Das Atmen tiefer

Erzähl mir ganz viel
Lass in dir den Frühling zu
Erfreu dich am Blüh'n