Mittwoch, 5. August 2020

Elfchen

Der Nussbaum
trägt seine Früchte paarweise
ohne Stolz im vertrocknenden  Kleid

Elfchen

Mein Apfelbäumchen
steht gelbblättrig im Sommer
und kein Regen in Sicht

Fehlverhalten

Wenn Worte fehlen, weil einem Angst die Kehle schnürt und die Zunge wie gefesselt am Gaumen liegt, sich nicht ein Ton in der Kehle bildet - dann, ja dann wird Angst zur Wut gegen Corona-Demonstranten, die das Leben anderer gefährden, weil sämtliche Vorsicht ignoriert wird, da sie denken, alles besser zu wissen, dabei wir alle doch so gut wie gar nichts wissen. Ein beklemmendes Gefühl macht sich breit, da solches Handeln schon eine Art Epidemie darstellt und geistloses Handeln um sich greift...
(Ich kann darüber so reden, weil es in unserer Familie passiert ist. Eine Hochzeit, gar nicht mal viele Menschen. Mein Verwandter war am nächsten Tag auf dem Hochzeitsreiseweg, als er während der Fahrt vom Gesundheitsamt den Anruf bekam, dass ein Gast seiner Hochzeit das Virus aufwies.
Quarantäne und viele Sorgen um den Sohn, der dadurch nicht zu einer Prüfung durfte, die er noch benötigte, um in seinem Traumjob arbeiten zu dürfen. Dies war nur ein Beispiel! Viel Schmerzliches nach einer Hochzeit!)

Aufgewacht

Mich weckt ein Spatz,
der zwitschernd vom Fensterbrett aus
seine Signale lautstark tschilpt.
Die Erinnerung des Traums wird blass,
obwohl die Sonne ihre ersten Strahlen
durch die Ritze der Jalousie schiebt.
Noch liegen die Ecken der Schränke
im Dämmer der weichenden Nacht.
Hinter dem Haus,
unter dem Blau des Himmels,
bettelt das Spatzenvolk um Futter.
Ich lausche und lächle,
fühle tausendfach den aufsteigenden Tag,
in dem noch nichts geschieht,
außer der Spatzen Lied.
Und die Sonne schickt heiße Gewalt
mit den Schlägen der Uhr.
Ein Sommer, ein Tag -
hitzeträg und arm an Regen....

Dienstag, 28. Juli 2020

Knapp. Genau.

Ein Filmriss ist ein guter Grund,
sich nicht schämen zu müssen,
da man nichts mehr weiß.

Spiegel rauben jegliche Illusionen.
Sie reißen  einen knallhart in die Realität zurück.

Das Leben hält immer eine Möglichkeit bereit,
etwas zu ändern.
Man darf nur den Willen nicht verlieren.


Sonntag, 26. Juli 2020

...und kein Hauch von auch nur einem Tropfen Regen...

Heut schmettert mich ein Artikel vom Sonntags-Wochenblatt echt nieder.
Die Bennewitzer Teiche sind ausgetrocknet. Lauschen-, Storch-, Anger- und Königsteich sind unter diesem Namen erfasst.
Der Betriebsleiter von der Teichwirtschaft Wermsdorf spricht von einer "Katastrophe und einem einmaligen Vorgang in der Geschichte der Teiche" überhaupt. Die Quellen in der Dahlener Heide, die die Teiche ganz natürlich speisen, scheinen versiegt.
Ein Ort vieler Tiere, ein Ort der Ruhe ist tot. Ich mag mir gar nicht das Elend dieser Tiere ausmalen, die ihre Heimstatt auf solche Weise verloren haben...
(Das Foto habe ich von der Zeitung abfotografiert.)

Samstag, 18. Juli 2020

.... auch eine Sucht

Das Smartphone in der Hand, so stehen sie am Straßenrand,
laufen durch die Grünanlagen, nein, der Kopf stellt keine Fragen.
Sie sehen weder die uralten Bäume (ich verbinde damit viele Träume),
noch die Blumenpracht, abgestumpft sogar gegen Vogelgesang.
Ich glaub, die Dinger machen krank!!!
Es sind ja nicht nur Jugendliche, Kinder, die ihre Finger darauf um die Wette laufen lassen,
es ist kaum zu fassen, auch die Erwachsenen sind ohne nervös, zu nichts Anderem bereit.
Für mich steht fest, diese Technik raubt sehr viel Lebenszeit!

Montag, 13. Juli 2020

Ein Achtundzwanziger

Der Bach plätschert leis vor sich hin.
Die Bäume mögen sein kühles Nass.
Von der Brücke beobachtet still ein Fuchs.

Die Chance

Sie stößt sich vom Ufer des Gewohnten ab.
Lange genug hielt sie an allem fest.
Neues will sie wie  den Fluss ins Leben strömen lassen.
Ihre Brust dehnt sich weit bei dem Gedanken einer neuen Chance.
Ihr gefällt das Bild dieser Vision, welches sich deutlich an ihrem Horizont abzeichnet...

Kurzes

Ein knarrendes Tor
Dahinter ganz wildes Grün
Das Haus zerfallen

Am Fuß des Hügels
steht die Bank.Drauf saßen wir
mit Blick ins Ferne

Sonntag, 12. Juli 2020

Natürliche Sinne

Bei vielen Menschen sind die ganz natürlichen Sinne unzulänglich ausgeprägt.
Sie hören weder das Lied der Bäche und Flüsse,
welches an die Ufer schlägt,
noch sehen sie das Lächeln der Blüten der Blumen und Bäume,
wenn sich auf ihnen die Bienen und Hummeln tummeln.
Auch mir geht, trotz Aufmerksamkeit, noch so viel verloren,
was die Natur für uns auserkoren.
Behutsamsein, selbst im Fühlen, Hören und Sehen -
dann werden wir alle, mehr als üblich, besser verstehen.

GANZ

Sei GANZ im Denken und Glauben.
Sei GANZ im Schweigen und Reden.
Sei GANZ im Schenken und Geben.
Sei GANZ im Handeln und Tun.
Sei GANZ im Lieben und allen Freundlichkeiten.
Sei GANZ dein Ich, dein Du, dein Wir.

Wirklich nichts

Nichts ist sicher.
Es gibt viele Dinge, die uns verändern, wandeln.
Wir selber handeln, gehen wir über unsere Gewohnheiten hinaus.
Raus aus dem Trott des Gewohnten, lassen wir sicher viel zurück.
Und, ist es Glück, dem gewohnten Leben
allem Neueren den Vorzug zu geben....?

Zurück

Komm, setz dich einfach her.
Nimm mich. Was deine Augen lesen, bin ich.
Nah bin ich dir, weil du mich liest.
Wir kennen uns nicht und doch schreib ich dir von mir.
Mache mich wehrlos, biete Angriffsfläche.
Ich muss das nicht. Möchte es gern.
Wenn du genug hast, klick mich weg, zerreiße mich.
Werde dann für kurze Zeit in deinen Gedanken bleiben.
Dir manchmal die Zeit vertreiben.
Und dann wirst du dich eines Tages auch daran erinnern,
dass du mich gelesen hast.
Geschrieben lasse ich mich hier.
Vielleicht sitzt du mit mir in der Sonne
oder du liegst mit mir im Gras, vielleicht auch im Bett.
Dies ist doch alles ganz nett.
Ich brauch nicht viel Platz,
nur den für deine Augen und die Zeit für diesen Augenblick.
Vielleicht bist du ja von mir in meinen Gedichten entzückt,
weil du mich noch immer liest?
Dann sind mir doch meine Gedanken ein wenig geglückt.
Du allein weißt, ich bleibe dir.

Ihr Lieben, ich bin wieder hier. Es war ein tolles Frühjahr. Meine Tee-Dosen sind
voll mit getrockneten Kräutern, in meinem Kühlschrank stehen 14 Tiegel mit
selbstgemachter Creme, mit Tinkturen, auch Herzwein und Kräuterbitter gehören dazu, ach, und noch viel mehr habe ich haltbar gemacht und auch sogleich genossen.
Die Natur ist unerschöpflich. Schon vorher habe ich Kräuterbücher regelrecht studiert,
und mich ganz darauf eingelassen. Ich kann euch sagen, es ist ein wundervolles Hobby geworden. Und es ist ansteckend, lächel. Und es macht süchtig, all diese Schätze zu sammeln.

Nun grüße ich euch alle freundlichst und wünsche uns allen noch einen guten Sommer.

Dienstag, 12. Mai 2020

Der Frühling hat mich in seinen Fängen




Bei uns an der Hof-Wand haben sich im Meisen-Brutkasten in diesem Jahr Spatzen eingemietet.
Sie leben natürlich mietfrei, bekommen zusätzlich Futter, denn es gibt viel zu wenige Insekten.

Mit solchen Hoffnungsfotos möchte ich mich für  einige Zeit zurück ziehen. Ich sammle derzeit
Wild-Kräuter für Tee's, stelle aus diesen Salben her und Tinkturen - bin gerade so richtig tief im
Einklang mit der Natur.

Bleibt gesund und lasst auch ihr euch vom Frühling einfangen.... ALLES GUTE !