Sonntag, 12. Januar 2020

Gerührtes

Wie konnte ich nur alles so schleifen lassen!
Täglich stolpere ich über die Sehnsucht,
die nackt am Boden liegt,
die Hoffnung, sie wiegt kaum 20 Pfund.
Meine Träume flattern gefangen in Spinnennetzen,
mein Herz beginnt gar die Liebe zu hetzen,
weil sie modrig riecht.
Mein schlechtes Gewissen kriecht an mir hoch
und krallt sich fest.
Der kleine Rest an Vernunft beginnt die Hoffnung zu füttern,
die Sehnsucht zu säubern, zu kleiden.
Die Liebe will mich erst meiden,
doch alles wieder so friedlich zu sehen,
lässt sie strahlend schweben.
Und mir wird schnell klar -
ich habe alles und nichts zu verlieren im Leben.

Samstag, 11. Januar 2020

Komm schon...

Der Winter hat
mit seinen Händen
eine schneeweiße Decke genäht.
Ob früh, ob spät,
er flickt sie
ohne Unterlass.
Und mir macht's Spaß,
auf solch weichem Teppich
zu laufen.
Ich habe auch für dein Herz
dicke Socken gestrickt.
Mach dich auf!
Komm einfach mit!

Ganz

Welch ein Tag für mich.
Noch zittern die Worte
beim Schreiben.
Es ist so gut
dieses Jetzt.
Reich mein Lächeln,
welches bis
in meine Mitte steigt.
Im Kopf,
zwischen den Schultern,
bleibt Freude.
Dieses Heute
will ich nicht zerreißen,
will es ganz.

Sonntag, 29. Dezember 2019

... und noch eins zum Jahreswechsel mit allen guten Wünschen für Euch ...


Du altes Jahr, nun leg dich langsam schlafen
deck alles Schöne, Gute, Liebe zu,
nähre es an deiner Brust bewusst
und schenke allem Schönen, Guten, Lieben dann
in letzter Nacht deine noch verblieb'ne Kraft fürs neue Jahr,
damit es schön und gut und lieb beginnt in uns an allen Tagen ...
Das Jahr, es schwimmt davon, es macht sich fort.
In kleinen Wellen bäumt sich''s am letzten Tag
noch einmal freudig auf, weil es vielleicht gelungen.
Dann rinnt es weg.
Mit neuem Jubelschrei *es ist geschafft*
so feiert sich das Neue gleich herbei
mit Pauken und Raketen Knall auf Knall.
Dann, mit dem Wissen, es wird vielleicht
wie das Alte sein, mal groß, mal klein,
mal lichtdurchdrungen und schattentief....
Es geht dahin im Lauf der Zeit.
Wie ähnlich sie sich alle sind - im Sinn so gleich...

Samstag, 28. Dezember 2019

Dem alten Jahr, dem neuen....

Ich werde um dich nicht viel trauern.
Ich lasse nicht zu, dass meine Traurigkeit
den Himmel dunkel färbt.
Ich werde deinen Abschied nicht bedauern.
Längst hast du die Veränderung vererbt.
Ich hab in dir geweint, gesungen und gelacht,
bin trunken glücklich oftmals aufgewacht,
habe von Herzen genommen und gegeben
und sehe wie alles nun verwelkt.
Was ich war bin ich und was ich hatte bleibt.
Ich lausche den Schritten und weiß nicht,
ist es dein Gehen, welches dich treibt
oder das Kommen des Nächsten schon.
Manch’s gut. Geh aufrecht wenigstens du davon.
Du warst durchwachsen.
Vergiss das Böse nicht, was du uns oftmals da gelassen.
Nimm’s mit. Du wirst nicht lange schwer daran zu tragen haben.
Deine Zeit vergeht nun schnell.
Ich werd die Tür nicht hinter dir verschließen,
ich stoße sie weit auf, um deinen Nachfolger
ganz herzlich zu begrüßen.
Ich bin gespannt, was er so alles mit sich bringt.
Drum mach dich fort und wag es nicht
dem neuen Jahr dein Erbe aufzudrängen.
Ich weiß, das Neue ist bereit den eignen Weg zu geh’n…
in eine hoffentlich friedvollere Zeit….
Das Jahr,es schwimmt davon, es macht sich fort
in kleinen Wellen bäumt sich Silvester nochmals freudig auf,
weil es vielleicht gelungen.
Dann rinnt es weg.
Mit neuem Jubelschrei,so feiert sich das NEUE gleich herbei
mit Pauken, Trompeten und Raketen, Knall auf Knall.(DAS ist nicht mein Fall)
Dann, mit dem Wissen, es wird vielleicht wie das Andere sein,
mal groß mal klein mal Licht durchdrungen und Schatten tief.
Es geht dahin im Lauf der Zeit.
Wie ähnlich sie sich alle sind.
Fast gleich…..
Wie schnell sich alles verändert.
Das Jahr hat ein altes Gesicht,
verlor an Gewicht mit jedem Tag,
wagt im letzten Moment seines Seins
den Aufschrei im Tod,
verwandelt alles in Jubel,
applaudiert mit letzter Kraft dem Neuen
und im Knallen und Jubeln
wird ein neues Jahr geboren,
das alte geht im Drüber
und Drunter unter…
All meinen lieben, treuen Freundinnen und Freunden, danke ich von Herzen für euer Dasein, für eure Treue.
Ich wünsche  noch gute Stunden im alten Jahr, einen
guten Rutsch ins Neue. Nehmt eure Träume mit und verliert
nie den realen Blick für das Wesentliche.
Das Neue soll für EUCH ALLE ein gesegnetes, gesundes,
freundschaftliches, lebensfrohes, friedliches und glückliches werden,
dies wünscht Euch von ganzem Herzen Eure Edith

Freitag, 27. Dezember 2019

Traum und Leben

Mit sinnesruhigen  Gedanken
stehe ich in stiller Natur.
Nur die Elbe köchelt
weißen Dampf für ihre Auen,
zieht dahin im Morgengrauen,
dort meine Gedanken
ganz langsam spazieren.
Ich beginne zu frieren
und trete den Rückzug an -
sonst würde ich mich verlieren
in der Zeit - irgendwann.
In einer Zeit
von Augenblick zu Augenblick
so sehr berührt,
den Kompass
tief in mir
längst aktiviert.
So lebe ich meine Träume
und träume mir Leben -
unermüdlich
verträumt, verwegen...

Donnerstag, 26. Dezember 2019

Harmonie

Aus den Tagen habe ich ein Gedicht gemacht,
darauf hoffend, ich habe alles richtig bedacht,
bringe ich es aufs Papier.
Tage, alle voller Fest, klingen leise aus,
lassen mir die Zeit, meinen Kindern und Enkeln
ein stilles Lächeln nachzusenden, mit dem Wunsch,
alle Tage sollten so enden.
Sie alle ziehen ins eigene Leben zurück.
Ich weiß sie gut aufgehoben und fühle wie immer
dieses frohe Mutter-Oma-Glück.
In mir bleibt kein eigener Schatten
über den es sich lohnte
zu springen,
auch den eigenen Kopf
keinesfalls im Stress,
nur in Liebe zu allen verlor'n.
Ich entkam
solcher Reihe von Tagen, Stunden
und fühle mich
wie neu gebor'n

Sonntag, 22. Dezember 2019

Zur Weihnacht

Eingeläut‘ die Winter- Weihnachtszeit.
Wortkarg.
Ohne Schnee und Eis.
Weihnacht wird trotzdem,
jetzt schon fast überall
besinnlich und leis.
Die Zeit durchdringt uns,
schafft sich Raum.
Man spürt es –
oder kaum…
Mit diesem Gedicht wünsche ich Euch ALLEN gesegnete Weihnachtsfeiertage, frohe, friedliche Stunden...
Ihr Lieben. Wir sind mitten drin in der Weihnachtszeit. Und es wird Zeit, mich bei Euch zu bedanken - fürs Dasein, Lesen, Kommentieren...
Danke für eure Treue, eure Freundschaft, für manch gutes Wort.
Bleibt euch treu, bleibt euch gewogen, treibt die Hoffnung auf Frieden voran, schaut auch nach links, nach rechts und hinter euch, verliert nicht den Blick nach vorn.
Spürt das Fest wie es sich uns in jedem Jahr neu schenkt.
Eure Edith...