Sonntag, 8. März 2015

Wie Buridans Esel

Links Klee und Gras
und rechts auch alles Grün.
Buridans Esel nimmt es hin,
er dreht und wendet sich,
doch frisst er nicht,
er kann sich nicht entscheiden,
muss mittendrin
gar kräftig, sinnlos leiden.

Der Mensch ist auch nicht klüger,
welche Seite wär' ihm lieb,
Wahrheit oder Lüg'?

Da steht er mittendrin ganz bieder
und schaut und horcht
und hadert immer noch -
oder schon wieder.


Kommentare:

  1. Dear Rachel,

    This is a very sophisticated poem.
    And your mind is "land of meanings".

    Yannis Politopoulos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Yannis,
      Yes, the world needs such metaphor, so that people
      again start thinking!
      I thank you from the heart
      very sweet,
      Rachel

      Löschen