Dienstag, 4. August 2015

Meinem Vater

Wege erlaufen, erfahren,
Gedanken und Bitten weiter gegeben,
Fragen beantwortet und diskutiert -
nun kannst du freigegeben werden,
um unter die Erde zu kommen.

Danke, Paps, für alle Vorbereitung,
die du selbst vor der Zeit getroffen hast.
Dokumente, Papiere griffbereit,
fein säuberlich geschrieben und
abgelegt habe ich alles vorgefunden.

Und immer Tränen, Traurigkeit.
Ich bin noch nicht so weit,
dich gänzlich loszulassen.

Wie auch. In fast 65 Jahren
sind wir eins geworden,
uns hat das Leben zusammen geschweißt.
Schwer fällt zu begreifen,
dass der Tod auseinander reißt...

Doch das Band der Liebe
bekommt selbst der Tod nicht zerrissen,
und ja - ich darf um dich weinen,
dich vermissen....



Kommentare:

  1. Ja-, Du darfst weinen, trauern, erst einmal nicht loslassen wollen .All das darfst Du oder Du musst es sogar tun, damit Du eines Tages schmerzfrei und in liebevoller Erinnerung an Deinen Vater denken kannst. Aus Erfahrung weiß ich, dass es Jahre dauern wird. Deine Ursa

    AntwortenLöschen
  2. Ja-, Du darfst weinen, trauern, erst einmal nicht loslassen wollen .All das darfst Du oder Du musst es sogar tun, damit Du eines Tages schmerzfrei und in liebevoller Erinnerung an Deinen Vater denken kannst. Aus Erfahrung weiß ich, dass es Jahre dauern wird. Deine Ursa

    AntwortenLöschen
  3. Berührend schön meine liebe Edith...
    Umarmung und liebe Grüsse, Hans-Peter

    AntwortenLöschen