Dienstag, 23. Februar 2016

Leere

Manchmal habe ich
eine ganz andere Sehnsucht
(so wie gerade in diesem Moment)

Eine Sehnsucht,
die nach Worten sucht,
die sich einfügen
in mein Denken.

Doch sie ziehen sich zurück,
weichen meiner Fantasie aus,
stellen meine Gedanken in Frage.

Ein Gedicht also,
mit Sicherheit kein gutes,
mit wenig Anfang
und in der Mitte
findet sich auch nicht viel.
Das Ende bleibt sicher offen.

Also Punkt.
Und Schluss.

Ich glaube manchmal
das Leben hat nicht genug Zeit
alle falschen Anfänge
in einen wirklich richtigen Beginn
zu bringen...

Kommentare:

  1. Wunderbare Worte, gehen tief ins Gemüt.

    Wie du siehst, habe ich dein Blog gefunden und schon viele deiner schönen und sehr berührenden Gedichte gelesen.

    Liebe Grüsse zu dir,
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christel,
      das ist fein, ich freue mich, dass du hier bist. Hier habe ich weitaus mehr als auf Tagträumereien an Gedichten und Gedanken. Danke, dass es dir hier gefällt!!!

      Noch einen feinen Abend
      von Herzen, Edith

      Löschen