Montag, 18. September 2017

Dieser Ton schuf Musik

Die  Melodie, ich hörte sie.
Das Rätsel begann - kam es von der Kirche nebenan?
Übt irgendwo in der Nähe jemand diesen Klarinettenton?
Oder war es gar ein Saxophon?
Wir gingen darauf zu, der Singsang war ganz nah -
da sah mein Mann die Löcher im Brückengeländer - daaa -
die Mär vom Wolfsziegel kennt er, ihr auch?

Es waren einst Dachdecker, die ein Dach neu einzudecken hatten.
Sie arbeiteten fleißig. Der Tag  war sehr heiß. Vom Hausbesitzer
wurden keine Getränke zur Erfrischung gereicht, kein Kasten Bier
zum Feierabend hingestellt.
Genau dann fertigte man diese Wolfsziegel an. Sie hatten irgendwo
Löcher, die keiner sah. Und dieser Ziegel wurde mit aufs Dach gelegt,
bekam seinen Platz wie alle anderen auch. 
Doch, was dieser Ziegel konnte, konnten die anderen nicht - er konnte
heulen wie ein Wolf und zwar dann, wenn der Wind übers Dach fegte.
Der Ton war so lange zu hören, bis der Wind sich legte.

Ob das Brückengeländer auch unter durstigen Qualen gebaut?
Oder war es Absicht, war dem Erbauer von anderswoher  dieser Ton
so sehr vertraut?
Purer Zufall?
Na dann!
Egal, wir freuten und daran!
Was ein einfaches Brückengeländer doch  für Freude erzeugen kann!!!



Kommentare:

  1. Nifty post, Rachel!
    __ Often, when looking at that of long ago, the eyes imagine, and the ears envision the sounds; history creates the now.

    as we see
    these chips of a chisel
    hammer sounds ring

    __ Wonder, is a wondrous sense. _m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Magyar,
      ja, alte Geschichten von alten Handwerkern, die tatsächlich so gehandelt haben, lächel...
      Danke für deine dichterische Antwort dazu, ich freue mich immer, weil dir dies immer wieder so gut gelingt.

      Herzliche Grüße,
      Rachel

      Löschen
  2. Dear Rachel,

    Lovely written.
    There is a ton of deep love under the meaning of a natural phenomenon.

    Yannis Politopoulos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Yannis,
      ja, alte Geschichten von Handwerkern weiter gegeben, weil sie es so tatsächlich auch erlebten.
      Wenn früher Maurer auf Baustellen nichts zu trinken bekamen, mauerten sie oft eine Glasscheibe in den Schornstein ein, die sah man nicht, doch wenn dann das Feuer im Ofen brennen sollte, verrauchte es das ganze Zimmer... es gibt so viele Handwerkergeschichten....

      Danke du Lieber, viele liebe Grüße und gute Wünsche zu dir
      von deiner Freundin Rachel

      Löschen