Samstag, 22. April 2017

Tagträumerei

Meine Frühlingsträume hängen hoch oben  in den  Zweigen
und Wolken wandern lautlos über mir.
Ich richte meinen Späherblick auf gute Zeiten
und wünsche mich zu dir ins Glück.
Kinderträume. Längst schon ausgeträumt.
Ich weiß, manch Zauber kehrt nie mehr zurück.


Morgengedanken

Im feuchten Gras lese ich Spuren.
In den Blümchen summen die noch klammen Hummeln - welch ein Tummeln.
Nuss- und Kirschblüten zeigen sich, vom späten Froste, taub.
Sonnenarme saugen Nässe aus den Blüten, die schwer nach unten hängen.
In mir drängen die Gedanken fort.
Der Wind malt meinen Namen, verwischt jedoch die Spur an jedem Ort.
Du streichelst mir Liebe in den Tag und traurige Träume fort.

Worte

Meine Worte sind scheuen Schmetterlingen gleich, so weich.
Aus meinem Munde flattern sie davon.
Im Herzen, dort, wo ihr Nest war, bleibt es stumm.
Ich denke meinen Worten nach und weiß doch,
dass ich sie schon längst vergaß.
Wortlos drehe ich mich um und gehe.
Stumm.

Freitag, 21. April 2017

Sonnenkraft


Immerhin.
Das Sonnenlicht brach sich zwar nicht 
für mich das Genick. Zum Glück.
Es wärmt den Tag und lässt in ihm 
herrliche Blüten wachsen 
hinauf bis in die Kronen der Bäume.
Tagträume. Wundermühen sprießt.
Und Sonnenlicht fließt.



Garten-Haiku

Narzissenneugier
Blick in die Wassertränke
Vögel unbeirrt


Haiku - bildhaft

Alter, toter Baum
Ein Spross treibt in die Zukunft
Drei Lebensblüten

Sonntag, 16. April 2017

Osterbeobachtungen - ganz kurz

Katze vor'm Holzstoß
wartet gespannt auf Beute
Die Maus ist schlauer

Buchfinken zwitschern
Fleißige Gärtnerhummeln
Wind streichelt Blüten

Dichte Regenwand
Viele Sturmböen auf Jagd
Fenster geschlossen

Dienstag, 11. April 2017

Ostern

Ich möchte abtauchen in die Kar- und Osterwoche, 
doch nicht, ohne EUCH ALLEN 
ganz feine Feiertage zu wünschen....

Ostern ist mehr
als nur Osterhasen und bunte Eier
Ostern ist höchste Christenfeier.
Keine Frühlingsblumen
schmückten den Kopf Gottes Sohn -
es war eine schmerzhafte Dornenkron'.
Er war bereit,
für uns am Kreuz zu sterben
und stieß die Tür zum ewigen Leben
für uns damit weit auf.
Christsein bestimmt
unseren Lebenslauf.
ER reicht uns aus der Ewigkeit
vertrauensvoll die Hand,
schnitt nie durch dieses Erdenband.


Frohe Ostern – lasst euch allen 

Gottes Segen wohl gefallen...

Freitag, 7. April 2017

Steh einfach auf!

Steh auf,
wenn es dunkelt in dir,
du verzweifelt und traurig bist.
Steh auf,
wenn dich weiterhin Zweifel drücken,
lass trotzdem die Wut nicht in die erste Reihe vor rücken.
Steh auf,
wenn du nur musst und sollst
und du nicht willst.
Du kannst, du darfst und sollst aufstehen,
los rennen, Augen und Ohren offen halten.
Hilf mit, dass keine 'rohen Kräfte sinnlos walten'.
Steh auf!

Es ist, was bleibt!

Es ist nicht leicht,aus dem Leben heraus,
die Liebe zum Lebensinhalt zu machen.
Du schaffst es immer. Irgendwie.
Manchmal wollte ich dich führen.
Dabei bist du mir doch stets voraus.
Du überschwemmst mich
und sagst dann ganz still:
Es ist, was bleibt.
Ich liebe diese zärtliche Empfindsamkeit aus dir...

Beobachtung

Dem Wind in den Wolken
gelingt heute kein Chaos.
Der Regen bleibt aus.
Gelb strahlen die Wiesen.
Die Zukunft des Löwenzahn's
scheint sicher....
Hoch über der Dämmerung
steht noch der Milan
der der Genauigkeit
seiner Augen vertraut.
Und mein Leben
verkürzt sich dabei um Stunden.
Die Augenblicke der Verwunderungen
lassen mich weltentrückt zurück.

Mittwoch, 5. April 2017

Träume im Leben

Heute bin ich nicht so sehr wirklich.
Drum hab ich mich einfach in meine Träume versetzt.
Dort nehme ich mir alle Freuden,
fühle mich von nichts gehetzt.
Oft nun kommen Gedanken, in denen ich mich frage,
was von mir einmal bleiben wird?
Zwei gute Töchter auf jeden Fall.
Und ein Fotoalbum, das in die Erinnerung führt.
Viele, viele Gedichte,
die man vielleicht noch zwei-, dreimal liest
mit einem Lächeln dabei, welches himmelwärts grüßt.
Im Traum lässt sich alles bildhaft gut sehen,
doch ich lebe und werde im Leben lebhaft weiter gehen.

Der Frühling hat's mit angetan

Frühling ist's.
Nichts schulde ich dem Tag.
Morgenglanz ist sein Beginn. 
Ich fasse mich kurz, 
stehe schon mittendrin,
höre nur noch dem Flötenspiel
der Amsel zu,
dann lass ich euch für heut' in Ruh!

Dienstag, 4. April 2017

Ich bin halt ich....

Warum bin ich dem Drang verfallen,
alles um mich herum mit Worten nachzubauen?
Wer flüstert sie leise in mich hinein
noch vor dem Morgengrauen?
Weshalb singen die Vögel gerade mir
so früh ihre Lieder zu?
Warum lassen besondere Frühlingsgedanken
mich nicht los, nicht in Ruh'?
Ich bin halt ich, ich bin nicht du!