Sonntag, 11. November 2018

Zu dir sage ich immer JA

Du hast das schönste Lächeln, 
du betörst und beruhigst .
In deiner Gegenwart muss ich nicht sprechen.
Mit dem Herzen auf der Zunge 
verlierst du dich in vielen Einzelheiten. 
Mir bleibt nur zuzuhören, ich kann auf deinen Worten
wie auf Wellen reiten.
Immer und immer nicke ich wieder.
Deine offene Art rührt mich an.
Zum einhundertzwanzigtausendsten Mal fragst du mich,
ob ich glücklich bin.
Mit einem offenen Blick und einem Lächeln nicke ich
ein JA!

Blog-Welt

Wir Blogger kennen uns, mögen uns 
als Fremde, als Freunde und manchmal mehr. 
Wir treffen uns und sagen auch so einander Hallo. 
Auch fragen wir, was es Neues gibt. 
Die Gedichte und Gedanken hier befriedigen den Augenblick. 
Jeden Tag finde ich euch, finde Gefühle,
poetische Gedankentiefe, Lebensauskünfte,
Selbstzeugnisse, Anvertrautes, Worte leicht wie Rosenblätter,
Worte, oft gedankenschwer, Gedichte, Geschichten, Bilder,
die wen oder alle ansprechen.
Jeden Tag gelesene Lebensbegleiter.
Wir sind Lebenskünstler,
versuchen offen mit unseren Möglichkeiten zu zeigen
wie gut und auch schwer das Leben zu meistern ist.

Donnerstag, 1. November 2018

.... fürs Irgendwann

In meinen Lebensjahren
rückt die eig'ne Welt ein wenig  enger, dichter,
irgendwas wird lichter, denn von meinem Baum
des Lebens, fällt nun Blatt um Blatt.
Vom Leben lange noch nicht satt,
bin ich noch immer trunken, doch auch müde, matt.
Was heute schillernd glüht
ist Morgen längst versunken.

Dich, Wind, spüre ich oft in meinen Gliedern,
in Gelenken.
Du lässt mich immer mehr an Einst nun denken,
wenn du auch über meine letzte Ruhestätte
fegen wirst.
Du irrst, glaubst du, dass ich dann nicht gern
gestorben bin.
Mein Leben macht und machte Sinn,
ich bin zufrieden dann damit, mit dem,
was ich geschafft.
Auch Liebe kostet Lebenskraft....

Dienstag, 30. Oktober 2018

Wieder schreiben

Meine Euphorie wächst, ja, sie ist da, gerade sonne ich mich in ihr
und lasse mein Ego sprießen.
Gleich habe  ich es eilig.
Ich will wieder  schreiben.
Mich bedrängen regelrecht die Gedankenfetzen und ich halte sie,
denn sie halten mich wach.
Ich muss sie greifen, sonst gehen sie verloren.
Wie nur mache ich es mit der Sprache?
Stille möchte ich in ihr aufnehmen und bunt will ich malen,
so bunt wie die Palette eines Malers.
Emotionen will ich in Worten schenken,
auch wenn sich deren Bedeutungen längst verändert haben.
Schreiben will ich.
Schreiben.
Nicht mehr Verdruss zeigen.
Schreiben vom Leben.

Montag, 1. Oktober 2018

Aufgewacht

Früher Morgen küsst mich wach,
Kälte schwebt vom Dach.
Noch zeigt der Tag sich unbekleidet.
Ich behalte von allem ein wenig.
Meine Augen  gewinnen
den Dingen so viel ab.
Ich liebe alles im Jetzt,
Heute und Hier.

Samstag, 29. September 2018

Für meinen F.

Du weißt, mein kleiner Großer,
auch mit dir kann ich gehen auf Traumpfaden,
fantasieren und lachen.
Durch dich zieht in mich pure Freude ein.
Wenn wir uns haben, sind wir Glück.

Nun bist du echt schon groß,
nimmst manchmal in die Hände
auch schon ungewollte Schatten.
Ich lasse dich nicht los,
halte in unserem Zauberkreis
deine Hände fest umschlossen
und drücke meine Liebe
mit einem Kuss auf dein Gesicht.

Freitag, 28. September 2018

Manches kommt ganz anders...

Und sofort wusste ich,
du entfernst dich schnell,
ziehst dich zurück, denkst,
du schaust offen Auges ins Glück.
Doch der Blick war blind,
geschwind hast du es selbst bemerkt,
deine riesige Euphorie war verkehrt.
Nicht viel ist von dem geworden,
was du erträumt und erdacht.
Dein Mantel heißt Schweigen -
es gibt ja auch nichts mehr zu sagen -
na dann, gute Nacht...

Es ist wie es ist

Viele genießen nur das Gelbe vom Ei.
Sie denken, sie sind dabei,
kommen durch, wenn sie nur
im Stillen über alles schimpfen,
ganz ruhig bleiben.
Doch damit kann man maßlos übertreiben,
geändert wird dadurch nicht viel.
Es lebt sich sicher gut,
so ohne Streben, ohne Ziel.
Und kommt bei anderen was raus,
ruh'n die anderen sich gekonnt drauf aus.

Donnerstag, 27. September 2018

Lachen ist gesund

Ich frage dich, kannst du noch lachen?
Und ich bitte dich: Lache, wann immer dir
danach ist, nimm es als Verstehen,
als Freundlichkeit, als List.
Vergiss nie, über dich selbst auch zu lachen,
wenn anderen danach ist.
So nimmst du den Pfeil aus dem Bogen,
dem Biss das Gift.
Denke daran, Lachen zieht an,
zieht Menschen in deinen Bann,
schenkt dir Glück, den anderen Wohlbehagen.
Lachen heißt auch - niemals verzagen.